CONVERSIOLOGIE – KONSTITUTIONSERMITTLUNG
CHRISTA SPERL

Ich habe mich auf die conversiologische Konstitutionsermittlung nach Karin Mayr, Bowtech und Aromaanwendung (Raindrop-Energetik) spezialisiert.

Möchten Sie sich gerne unverbindlich genauer über eine dieser Regulationsmethoden informieren?

Ich gebe Ihnen gerne telefonisch Auskunft. Ich würde mich sehr freuen Sie demnächst persönlich kennenzulernen.

CONVERSIOLOGISCHE
KONSTITUTIONSERMITTLUNG

An den Füßen speichert der Körper Informationen ab und zeichnet diese sichtbar durch Formen, Farben und Linien an den Füßen auf.
Essen, Trinken, Stress, Belastungen, Krankheiten und vieles mehr haben Einfluss auf unseren Körper und werden an den Füßen abgebildet.

Von der geschulten Conversiologin werden körperliche und emotionale Defizite an den Deutungszonen abgelesen und interpretiert.

BOWTECH

Die Bowen Technik geht davon aus, dass der Körper die angeborene Fähigkeit besitzt, sich unter geeigneten Bedingungen selbst zu heilen. Diese Reparaturmechanismen sind ständig im Einsatz, wir bemerken sie meist gar nicht, wir funktionieren einfach.

Dabei wird dem Körper nichts aufgezwungen, er erhält lediglich einen Impuls oder Reiz seine Reparaturmechanismen einzusetzen.

Diese Mechanismen arbeiten immer zu unseren Gunsten, daher kann dem Körper nichts Kontraproduktives aufgezwungen werden, er macht nur das, was gut für ihn ist.  

AROMAANWENDUNG
Raindrop-Energetik

Wie Regentropfen werden 9 verschiedene hochwertige Öle auf den Rücken aufgetropft und ganz sanft mit speziellen Techniken verteilt.

Die Muskulatur entspannt sich, pflanzliche Wirkstoffe dringen tief in die Muskulatur ein und setzen verschiedene Entspannungs- und Regulationsmechanismen in Gang.

KUNDENMEINUNGEN

Monika K.

Über eine gute Freundin bin ich auf Conversiologie aufmerksam geworden. Ich hatte mit diversen gesundheitlichen Problemen (hartnäckiger Husten, Reflux, Übersäuerung, Übergewicht) zu kämpfen und war schon ziemlich verzweifelt.

Ich bekam einen Termin bei Frau Sperl und war schon sehr gespannt. Nach einem ausführlichen Gespräch ging es dann ans Werk. Frau Sperl untersuchte meine Füße und ich bekam eine Fülle von Informationen. Es war für mich total überraschend, was man von den Fußsohlen alles ablesen konnte.

Ich bekam Informationen über mich selbst, meinen Körper, Eigenschaften von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie habe. Ich kam aus dem Staunen nicht heraus. Vom ersten Moment an fühlte ich mich sehr gut aufgehoben und ich hatte das Gefühl, dass ich jetzt die Hilfe und den nötigen Input bekam, was für mich jetzt als nächstes anstand. Es wurde ein Programm für mich zusammengestellt (in Form von Tropfen bzw. Trinkmoor), ich bekam  Ernährungstipps und die Zusage, mich jederzeit melden zu dürfen.

Die Informationen, die von meinen Fußsohlen abzulesen waren, wurden mir per Mail zugesandt, damit ich sie  auch daheim nachlesen konnte. Ich erhielt aber auch diverse Rezepte, anhand derer ich mich etwas orientieren konnte. Kurzum ich wurde großartig betreut in einem sehr ansprechenden und liebevollen Umfeld.

Mein Ausgangsgewicht war an der 90 kg Grenze, ich war total übersäuert und hatte einen hartnäckigen Husten, der schon Monate lang nicht besser wurde.

Gestartet habe ich mit Tropfen, Trinkmoor und einer vorwiegend basischen Ernährung im Mai.Bis jetzt (November) habe ich über 10 kg an Gewicht verloren, ich ernähre mich gesund, ich halte mich an alle Vorgaben und darf mir ab und zu sogar einen Ausrutscher erlauben. Meine körperlichen Beschwerden (Reflux, Husten, Kopfschmerzen) sind verschwunden und ich fühle mich großartig. Ich wurde während der ganzen Zeit auch bei Rückfragen telefonisch sehr gut betreut.

Ich kann Conversiologie und vor allem die sehr fachkundige und liebevolle Betreuung von Frau Sperl nur auf das Wärmste empfehlen und würde es jederzeit wieder machen“.

Roland B.

Skepsis! Mit diesem Wort lassen sich meine Empfindungen am besten bezeichnen, als ich zum ersten Mal mit BowTech in Berührung kam. Das war, als mich meine Schwester Christa Sperl zum ersten Mal einlud, eine Behandlung mit dieser meiner Ansicht nach neuen Technologie über mich ergehen zu lassen. Als ich dann zur Vorbereitung auf meine erste Behandlung im Kreise der Familie da saß, sprach mich jemand darauf an, warum ich so schief sitzen würde. Ich sagte, ich säße völlig gerade. Doch meine Schwester belehrte mich eines Besseren. Ich saß wirklich schief, weil mein Becken auf 1 Seite hin total verschoben war. Das kriegen wir schon hin, tröstete mich meine Schwester, und nach der ersten Behandlung saß ich vollständig gerade am Sessel.

Meine Skepsis fing entschieden an, zu bröckeln. Es kamen weitere Behandlungen, und diese richteten sich auf konkrete Beschwerden, die ich zur damaligen Zeit hatte. Seit Jahren hatte ich Schmerzen, die mich fast jeden Morgen plagten. Es war ein eigenartiges Ziehen, das sich von meiner linken Pobacke abwärts bis fast zur Kniekehle zog. Nach 2 Behandlungen mit Bowtech waren diese Schmerzen Vergangenheit und sind auch bis heute nicht mehr gekommen. Ich hatte auch permanent Probleme mit meiner Halswirbelsäule. Immer wurde ich durch ein heftiges Ziehen im Halsbereich an diese Beschwerden erinnert. Doch auch das war nach ein paar Behandlungen Geschichte.

Meine anfängliche Skepsis verwandelte sich aufgrund dieser Erfahrungen in Begeisterung, und es gab immer mehr Wehwehchen, die ich meiner Schwester zur Behandlung anvertraute, und ich wurde nie enttäuscht! Die letzte große Sache in dieser Angelegenheit waren Ischias-Schmerzen, die ich mir durch längere Arbeiten in gebückter Haltung zugezogen hatte. Schon 2 Behandlungen durch Christa brachten die gewünschte Besserung. Es fühlte sich für mich zwar so an, dass die Schmerzen die ersten Tage nach der Behandlung noch einmal zunahmen, doch dann geschah für mich das Wunderbare. Ein paar Tage später konnte ich mich an diese furchtbaren Schmerzen nur noch erinnern, weil sie einfach nicht mehr da waren!

Dass inzwischen von Skepsis über diese Behandlungsmethode bei mir keine Spur mehr vorhanden ist, brauche ich wahrscheinlich nicht mehr sonderlich erwähnen. Ich möchte jedoch auch hervorheben, dass sich meine Schwester Christa durch ihre Erfolge in der Behandlung mit dieser Technik meine absolute Hochachtung zugezogen hat, und ich wünsche ihr viel Erfolg mit dieser faszinierenden Technik, bei der die natürlichen körpereigenen Heilkräfte genutzt werden, um mit Beschwerden aufzuräumen, die vielen das Leben etwas schwerer machen, als es eigentlich sein müsste. Ich bin überzeugt, dass noch viele, die sich von Christa behandeln lassen, solche Erleichterungen in ihrem Leben verspüren werden.

Robert

Ich halte mich für einen bewusst lebenden Menschen, der sich ausgewogen ernährt und wöchentlich insgesamt ca. 6 Std Sport (intensives Krafttraining) absolviert. Und das seit 30 Jahren. Zusätzlich mache ich seit gut 8 Jahren Yoga (1,5 Stunden wöchentlich). Stockwerke überwinde ich meistens zu Fuß. Rauchen und Alkohol war und ist für mich immer schon tabu. Getrunken habe ich meistens die sinnvollen ca. 2 Liter am Tag. Also man könnte schon sagen, dass ich „gesund“ lebe. Trotzdem hatte ich in den letzten Jahren folgende Probleme:

Ich hatte viel zu häufigen Harndrang, nachts durchschlafen konnte ich schon seit gut 9 Jahren nicht mehr, ich wachte mindestens 2 bis 4 x auf um mein „kleines Geschäft“ zu verrichten. Auch untertags konnte ich keine 2 Stunden ohne Toilettengang verbringen. Der Harndrang war oftmals „akut“, also das WC sollte in der nicht allzu weit weg sein, die Harnmenge war meistens gering. Auch mehrere Besuche beim Urologen haben nicht wirklich eine Erkenntnis des Problems bzw. überhaupt eine Besserung gebracht.

„Fußsohlen die sprechen können und verstanden werden“ so kann ich eine der Fähigkeiten von Christa Sperl kurz umschreiben. Conversiologie heißt das in der Fachsprache. Sie konnte – ohne vorher mit mir gesprochen zu haben – meinen Charakter, das Wesen und vor allem Defizite von Organen aus meinen Fußsohlen „herauslesen“. Die erste Erkenntnis war, dass ich meine Ernährung umstellen muss. Meine geliebten – täglichen und tw. üppigen Naschrationen (hauptsächlich Schokolade) musste ich weglassen, zu jeder Hauptmahlzeit eine bestimmte Kräuteressenz; sowie in der Früh ½ Liter Brennnesseltee zu mir nehmen. Weiters mehr verschiedenartige Gemüsesorten und noch weitere (noch) gesündere Lebensmittel essen.

Der andauernde Harndrang war schon am übernächsten Tag verschwunden, ich konnte jede Nacht ohne Unterbrechung durchschlafen und auch untertags war und bin ich viel seltener am WC als davor. Auch wenn es anfangs nicht ganz einfach war, die Naschereien wegzulassen, mittlerweile fällt es mir leicht. Fallweise nasche ich jetzt trotzdem, aber bei weitem nicht die Mengen wie zuvor

Eine behandelte Thrombose am rechten Unterschenkel vor einigen Jahren hat bewirkt, dass das betroffene Bein seit Jahren immer angeschwollen war. Durch den Blutstau hat sich das Blut damals einen „anderen Weg“ als die Vene gesucht, diesen Weg hat das Blut nach Gesundung weiterhin genommen wodurch der Unterschenkel immer spürbar dicker war.

Durch diese „Bowen-Technik“ eine Art Anregung zur Regeneration von Muskeln und Faszien hat Fr. Sperl mit wenigen gezielten Griffen meinen Blutkreislauf im Unterschenkel aktiviert und die Schwellung war noch am selben Tag zurückgegangen, beide Beine waren und sind seit der Behandlung gleich dick.

Frau Christa Sperl konnte mir helfen, weil sie den Körper und Geist „als Ganzes“ sieht und effektive, und vor allem nebenwirkungsfreie Wege zur spürbaren und nachhaltigen Besserung kennt. Ich danke Frau Christa Sperl hiermit nochmals für Ihre Hilfe, das gezahlte Honorar ist Ihre Behandlung mehr als wert.

Menü